Informationen zum Coronavirus

Bürger helfen Bürgern

Die Stadtverwaltung Bad Urach vermittelt ehrenamtliche Hilfsangebote für alle Bad Uracher Bürgerinnen und Bürger, die zur Corona-Risikogruppe gehören. Angeboten werden kann z.B. das Gassi gehen mit dem Hund, der Gang zur Apotheke oder auch aufmunternde Gespräche am Telefon. Wer Unterstützung benötigt oder Dienste übernehmen möchte, kann sich bei der Stadtverwaltung unter Telefon (07125) 156 387 melden. Das Telefon ist von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt. Zur Zielgruppe gehören ältere Menschen, akute oder chronisch Kranke, Menschen mit körperlichen Einschränkungen und diejenigen, die aus anderen Gründen aktuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen.(Die Versorgung dieser Zielgruppe mit Nahrungsmitteln wird separat vom DRK übernommen.)

----------------------------------------------------------------------

Einkaufsdienst für Ältere in Bad Urach

Für alle, die sich in der momentanen Corona-Situation nicht selbst mit Lebensmitteln versorgen können oder sollen, haben der Bad Uracher DRK-Ortsverein und die Evang. Kirchengemeinde in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung einen Einkaufsservice organisiert. Unter der Telefonnummer (0 71 25) 156 156 können Bürger aus Bad Urach und den Ortsteilen montags und freitags von 9 bis 13 Uhr Bestellungen aufgegeben.

Die Waren werden an den Folgetagen von Ehrenamtlichen im DRK-Fahrzeug ausgeliefert. Das Angebot gilt insbesondere für ältere Mitbürger und für Menschen, die der besonderen Corona-Risikogruppe angehören. Unterstützt werden damit Personen die zurzeit nicht selbst zum Einkaufen gehen sollten und auch sonst niemanden haben, der dies für sie erledigen könnte. Die Anrufer können aus einer vorher festgelegten Produktliste auswählen. Anhand der Kundenwünsche erstellen die Ehrenamtlichen einen Lieferschein, mithilfe dessen die gewünschten Waren anschließend zusammengepackt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch beim Einkaufsservice lieferkritische Artikel, die derzeit in den Märkten Mangelware sind, nicht zugesichert werden können.

Die Verantwortlichen weisen darauf hin, dass die notwendigen Hygienestandards selbstverständlich eingehalten werden. Daher werden die bestellten Lebensmittel zwar bis an die Wohnungstür geliefert, die Wohnung selbst wird von den Helfern aber nicht betreten. Wer Waren bestellt hat, wird gebeten, das Geld abgezählt bereit zu halten. Wie teuer die Bestellung ist, lässt sich im Einzelnen anhand des Einkaufszettels errechnen. Um Missbrauch vorzubeugen, weist das DRK ausdrücklich darauf hin, dass alle Mitglieder des Einkaufsdienstes im Besitz eines DRK-Ausweises sind oder DRK-Dienstkleidung tragen.

--------------------------------------------------------------------

Hilfe für kleine Betriebe und Soloselbstständige: Notfallfonds startet

(Reutlingen, 24. März 2020) Die baden-württembergische Landesregierung hat wegen der Corona-Krise ein branchenübergreifendes Soforthilfeprogramm aufgesetzt. Ab Mittwoch (25. März 2020) können Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Anträge stellen. Darauf weist die IHK Reutlingen hin.

Anträge können Soloselbstständige, gewerbliche Unternehmen und Sozialunternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten ebenso wie Angehörige der Freien Berufe oder Künstler stellen, die unmittelbar durch die Corona-Krise wirtschaftlich geschädigt sind.

Die Soforthilfe besteht aus einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss und ist nach der Zahl der Beschäftigten gestaffelt. Er beträgt für drei Monate insgesamt bis zu:

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu fünf Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu zehn Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.

Anträge auf Soforthilfe können ab Mittwochabend ausschließlich und damit bürokratiearm in einem vollelektronischen Prozess online gestellt werden.

Das Beantragungsverfahren läuft in zwei einfachen Schritten wie folgt ab:

  • Die Antragsformulare werden beim Wirtschaftsministerium online in einem ersten Schritt abrufbar sein.
  • Als zweiter Schritt erfolgt die Einreichung der Anträge dann über einen Upload auf der zentralen Landingpage der Kammerorganisation www.bw-soforthilfe.de (ab Mittwochabend). Diese werden dann an die zuständige Kammer zur Bearbeitung weitergeleitet.

Die IHKs und Handwerkskammern übernehmen die Plausibilitätsprüfung der eingegangenen Anträge und leiten diese zum finalen Entscheid und zur Auszahlung der Hilfen an die L-Bank weiter.

„Politik und Selbstverwaltung der Wirtschaft haben in kürzester Zeit einen Weg entwickelt, wie gerade kleinen und kleinsten Unternehmen geholfen werden kann. Die IHK Reutlingen wird mit über 60 Kolleginnen und Kollegen aus dem Haus dafür sorgen, dass wir die Anträge so schnell wie es irgendwie geht bearbeitet bekommen", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

------------------------------------------------------------------------

Handreichung und Merkblatt für Unternehmen in Corona-Zeiten

Neben den mit der Pandemie selbst verbundenen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen werden auch die mit diesen Maßnahmen verbundenen wirtschaftlichen Beeinträchtigungen immer gravierender.

In dieser beispiellosen Ausnahmesituation hat die Regierung weitreichende Maßnahmen ergriffen, um die Schäden für Wirtschaft und Bevölkerung so gering wie möglich zu halten.

In Ergänzung zu den Programmen des Bundes und den etablierten Förderinstrumenten in Baden-Württemberg, unterstützt die Landesregierung die unmittelbar infolge der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Soloselbstständigen, Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe mit einer finanziellen Soforthilfe.

Mit dem beigefügten Merkblatt soll daher ein Überblick über die Ansprechpartner und die konkreten Unterstützungsmöglichkeiten gegeben werden.

Merkblatt für Unternehmen zu den Auswirkungen des Coronavirus

-----------------------------------------------------------------------

Merkblatt für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf einer Coronavirus-Erkrankung

Welche Personen zählen zu den Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf?

Ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf einer Coronavirus- Erkrankung (COVID-19) besteht für Menschen, die 60 Jahre und älter sind. Das Risiko an der Krankheit zu versterben steigt ebenfalls mit dem Alter. Besonders betroffen sind Menschen, die 80 Jahre und älter sind. Hintergrund hierfür ist, dass das Immunsystem mit zunehmendem Alter auf Infektionen weniger gut reagiert als bei Jüngeren.

Unabhängig vom Alter besteht ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei Menschen mit Grunderkrankungen.

Dazu zählen vor allem:

  • · Chronische Atemwegserkrankungen
  • · Bluthochdruck
  • · Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • · Diabetes
  • · Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • · Krebs

Wie können sich Risikopersonen schützen?

Die allgemeinen Hygienemaßnahmen gelten für Risikopersonen in besonderem Maße:

  • · Gute Händehygiene: häufiges Händewaschen mit Seife
  • · Abstand halten zu Menschen, die niesen oder husten
  • · Einwegtaschentücher benutzen
  • · Nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht fassen
  • · Auf Händeschütteln und engen Körperkontakt wie Umarmung zur Begrüßung

verzichten

Bei Auftreten einer durch Viren verursachten Lungenentzündung können zusätzliche Infektionen durch Bakterien begünstigt werden, daher gilt für Personen die 60 Jahre oder älter sind und für Personen die an bestimmten Grunderkrankungen leiden:

  • · Sprechen Sie Ihren Arzt auf eine Pneumokokken-Impfung an, sofern Sie nicht

schon einen Impfschutz haben.

Im Alltag sollten soziale Kontakte so weit als möglich reduziert werden. Dabei sollten folgende Tipps beachtet werden:

  • · Einkäufe außerhalb der Haupteinkaufszeiten erledigen oder Einkäufe vor die

Wohnungstür liefern lassen (z. B. von Familienangehörigen, Nachbarn)

  • · Öffentliche Nahverkehrsmittel möglichst außerhalb der Stoßzeiten nutzen und

Handschuhe tragen, um Erregerübertragung über die Hände zu vermeiden

  • · Geschäftliche und private Treffen meiden, die nicht unbedingt notwendig sind · Auf Familienfeiern verzichten, Einzelbesuche bevorzugen
  • · Größere Menschenansammlungen vermeiden
  • · Besuche in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern sind nur noch in

Ausnahmen gestattet (Kinder, im Notfall oder in der Versorgung von Sterbenden)

Welche Aktivitäten sind ohne Risiko möglich?

Freizeit- oder Sportaktivitäten an der frischen Luft, sofern man dabei keinen engen Kontakt zu anderen Personen hat (z. B. Spaziergang, Fahrradfahren)

--------------------------------------------------------------------------

Aussetzung der Gebühren für Kindertagesstätten, Verlässliche Grundschule und Ganztagesbetreuung im April 2020

Liebe Eltern,

die letzten Wochen brachten für Sie, aber auch für uns in der Stadtverwaltung neue Herausforderungen mit sich.

Zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken, dass sie durch die Betreuung ihrer Kinder zuhause einen wichtigen Anteil zur Eindämmung des Corona-Virus beigetragen haben.

In den letzten Tagen haben uns vermehrt Anfragen bzgl. der Gebühren erreicht. Wir haben uns nun entschieden, die Gebühren für die Kindertagesstätten, die Verlässliche Grundschule und die Ganztagesbetreuung für den Monat April auszusetzen, bei Härtefällen auch zu erlassen.

Wir bitten Sie daher, Ihren Dauerauftrag für den Monat April auszusetzen. Eltern, die uns eine SEPA-Mandat-Einzugsermächtigung erteilt haben, müssen nichts unternehmen.

Das weitere Vorgehen wollen wir mit dem Gemeinderat besprechen.

Wir hoffen, dass wir die Einrichtungen am 20. April wieder öffnen können.

Bei Rückfragen steht Ihnen das Kindergartenteam im Rathaus gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Herzliche Grüße

Elmar Rebmann                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Bürgermeister

---------------------------------------------------------------------------------

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO)

(17.3.2020)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Touristische Einrichtungen geschlossen

(13.3.2020) Um einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus zu leisten, bleiben in Bad Urach touristische Einrichtungen bis auf weiteres geschlossen. Davon betroffen sind die AlbThermen, Haus des Gastes / Kurverwaltung und die Entdeckerwelt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Eingeschränkter Besucherverkehr

(13.3.2020) Die Stadtverwaltung Bad Urach weist darauf hin, dass es im Zuge der Corona-Vorbeugung zu Einschränkungen im Besucherverkehr im Rathaus, bei den Ortsverwaltungen und in der Kurverwaltung kommen kann. Dringende Anliegen sollten die Bürger zunächst telefonisch mit dem jeweiligen Amt klären. Ein persönlicher Besuch ist nur in unabdingbaren Fällen und nach Voranmeldung möglich. (Die jeweiligen Ansprechpartner der Ämter finden Sie hier https://www.bad-urach.de/Rathaus/Verwaltung/Dienstleistungen

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Stadtverwaltung schließt Einrichtungen, Hallen und Säle

(13.3.2020) Die Stadtverwaltung schließt bis auf weiteres alle städtischen Einrichtungen, Hallen und Säle. Davon betroffen sind zum Beispiel die Stadtbücherei, die Ermstalhalle, die Festhalle oder der Willi-Dettinger-Saal. Auch Einrichtungen, Hallen und Räume in den Ortsteilen sind von der Schließung betroffen. 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen

(13.3.2020) Wegen der Coronavirus-Pandemie schließt Baden-Württemberg von Dienstag, 17. März 2020 an alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien. Somit sind auch alle Bad Uracher Schulen und Kindertagesstätten von der Schließung betroffen. Die Erziehungsberechtigten von Kindern in Kindertagesstätten werden am Montag von den Kita-Leitungen informiert. Die Information der Schulkinder und deren Erziehungsberechtigten wird von den Schulen bzw. dem Kultusministerium übernommen. An den Schulen wird bei Bedarf eine eigene Notfallbetreuung eingerichtet. Eltern von Schulkindern sollten sich im Bedarfsfall direkt mit der Schule in Verbindung setzen. 

Kita-Notfallbetreuung

Die Einrichtung einer Kita-Notfallbetreuung in Sonderfällen ist erforderlich, um in den Bereichen der kritischen lnfrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um ihre Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

Zur kritischen Infrastrukturzählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen lnfrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte eines Kita-Kindes (im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende), in Bereichen der kritischen lnfrastruktur tätig sind.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Betreuungszeit der Kindertagesstätten.

(Bitte wenden Sie sich bei Bedarf einer Notfallbetreuung direkt an die Kita-Leitung oder an Frau Oxana Lobes, Fachbereich 3, Kinderbetreuung und Soziales, Tel. 07125 156-385, Lobes.oxana@bad-urach.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hinweise für Veranstaltungen

Die Landesregierung hat am 16.3.2020 ein Verbot von Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen erlassen.

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuelle Liste der Risikogebiete:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

------------------------------------------------------------------------------

Telefon-Hotlines:

Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg:

Haben Sie Fragen zum neuartigen Coronavirus, so können Sie sich werktags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr unter der Telefonnummer:

0711 / 904-39555

Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen:

Bestehen keine Krankheitszeichen, Sie haben jedoch Sorge, sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt zu haben (z.B. nach einer Reise in ein Risikogebiet) so können Sie sich unter der Telefonnummer:

07121 / 480-4399

an das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen wenden.

Diese Hotline des Landkreises Reutlingen ist täglich von 8 - 16 Uhr erreichbar.

Hatten Sie Kontakt zu einer Person, bei der das neuartige Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, so sollten Sie sich unverzüglich an das Gesundheitsamt wenden.

Bestehen Krankheitszeichen und haben Sie Sorge, sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt zu haben, so nehmen Sie zunächst telefonisch Kontakt zu Ihrem/Ihrer behandelnden Arzt/Ärztin auf.

Hinweis: Die einheitliche Notrufnummer 112 steht wie immer für alle Notfälle zur Verfügung - diese bitte nur bei schwerer Atemnot und sehr hohem Fieber kontaktieren.

---------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus

Die Coronaviren werden hauptsächlich von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektionen übertragen. Infektionen können nach bisherigem Wissensstand auch unbemerkt verlaufen, führen meist zu Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, bei einem Teil der Betroffenen kommt es auch zu schwereren Verläufen.

Wie vor Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Sie sich und andere auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus durch Basis-Hygienemaßnahmen:

     - korrekte Husten- und Nies-Etikette (Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

     - gute Händehygiene sowie

     - Abstand zu potentiell Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter).

Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Besonders wichtig sind sie für Risikogruppen wie chronisch kranke, immungeschwächte oder alte Menschen und Schwangere.

Praktische Infos

Kontakt

Stadt Bad Urach
Marktplatz 8-9
72574 Bad Urach
Tel: 07125 - 156-0
Fax: 07125 - 156-102
info(at)bad-urach.de

Öffnungszeiten:

Mo 08.30 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
Di geschlossen
Mi 08.30 - 12.00 Uhr
Do 08.30 - 12.00 Uhr
15.00 - 18.30 Uhr
Fr 08.30 - 12.00 Uhr

 
Termine außerhalb der Öffnungszeiten bitte telefonisch vereinbaren.

Ihre Ansprechpartner »