Ein Hauch von Residenz

Unter Graf Eberhard im Barte machte die bauliche Entwicklung Urachs beträchtliche Fortschritte. Bad Urach präsentiert sich heute als Kleinod württembergischen Fachwerkbaus.

Sein Marktplatz ist einer der schönsten Plätze Süddeutschlands. Wesentliche Kriegszerstörungen hatte Bad Urach nicht zu beklagen.

Vor kurzem ist die Restaurierung des Hauses am Gorisbrunnen, eines der ältesten Häuser und vielleicht des schönsten Hauses der Stadt, beendet worden.

Beliebtes und unverwechselbares Fotomotiv ist der spätgotische Marktbrunnen, der wahrscheinlich von Peter von Koblenz geschaffen ist. Ein anderer bedeutender Meister ist der Bildhauer Christoph von Urach, ein Sohn der Stadt.

Touristischer Tipp:

Im Bad Uracher Stadtführer sind zwei Rundgänge beschrieben, auf denen man, jeweils vom Rathaus ausgehend, die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten kennen lernen kann, die spätgotische Amanduskirche, das Beginenhaus oder den Spitalbezirk zum Beispiel.

Praktische Infos