Netzwerk Demenz

Logo Netzwerk Demenz

Wir werden immer älter, doch keiner möchte alt sein, aber es hilft nichts, der demographische Wandel ist auch in unserer Kommune unübersehbar. Mit zunehmendem Alter treten vermehrt körperliche Einschränkungen auf, und was wir nicht unbedingt auf den ersten Blick sehen, dass unter den älteren Menschen auch viele mit einer Demenz leben.  Da ist die alte Dame im Supermarkt, die an der Kasse nicht mehr klarkommt oder der Mitsänger im Liederkranz, der immer seltener an den Proben teilnimmt. Die große Politik und die kommunalen Entscheidungsträger sind gefordert, aber nicht nur sie, sondern wir alle müssen mithelfen für lebenswerte Strukturen in unserer Gemeinde zu sorgen, damit alte Menschen und ganz besonders Menschen mit einer Demenz und ihre Angehörigen einen guten Platz im vertrauten Umfeld behalten  und jeder soweit irgend möglich sein Leben selbstbestimmt gestalten kann. Es geht letztlich um unser aller Zukunft.

Vor diesem Hintergrund hat sich 2012 das Netzwerk Demenz, ein Arbeitskreis von Fachleuten und Ehrenamtlichen gebildet. Wir möchten in unserer Gemeinde

  • für das Thema: „Leben mit einer Demenz“ sensibilisieren
  • über Hilfen regelmäßig informieren
  • Schwellen bei der Angebotsnutzung abbauen
  • den Austausch Betroffener, Helfer und Fachkräfte organisieren
  • die Zusammenarbeit in der Versorgung dementiell Erkrankter fördern
  • zukunftsweisende Impulse zur Verbesserung der Versorgung geben
  • gemeinsame Fortbildungsangebote organisieren

Teilnehmer: Bruderhaus Diakonie/ Seniorenzentrum Herzog Christoph, Diakonische Bezirksstelle Bad Urach, Diakonischer Betreuungsverein/Runder Tisch Bad Urach, Diakoniestation Oberes Ermstal-Alb, DRK-Alzheimer Beratungsstelle Landkreis Reutlingen, Fachkliniken Hohenurach, Pflegestützpunkt Bad Urach Landkreis Reutlingen, PP.rt Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie & Psychosomatik Reutlingen, Sanitätshaus Rehapoint, Stadt Bad Urach, Zentrum für Altersmedizin der Kreiskliniken Reutlingen / Ermstlaklinik Bad Urach, ZiB – Zeitintinsive Betreuung im Ermstal und auf der Alb

Praktische Infos