Meldung

Förderverein spendet für Diakoniestation


In diesem Jahr spendete der Förderverein wieder 4500,- EUR für die Diakoniestation Oberes Ermstal-Alb und die Zeitintensive Betreuung (ZiB).

Eberhard Abel, erster Vorsitzender des Vereins und dessen Kassenwart Peter Stiefel übergab einen symbolischen Scheck, welcher von Christine Krohmer (Leiterin der Diakoniestation) und von Dekan Michael Karwounopoulos entgegengenommen wurde. Die Spende stammt aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder der Fördervereins.

„Ich bedanke mich für die sehr wichtige Spende“ betonte Christine Krohmer. Insgesamt betreue die Diakoniestation über 700 Kunden in den unterschiedlichsten Betreuungskonstellationen in Bad Urach und den benachbarten Ortschaften. Davon würden etwa 35 in der Tagespflege betreut. „Das Geld verwenden wir um Sachen mitzufinanzieren, die von den üblichen Pflegekosten nicht abgedeckt werden. Sich mal Zeit für ein Gespräch nehmen können oder eine spezielle Fortbildung zu besuchen“ so Krohmer. Auch die ZiB (Zeitintensive Betreuung) profitiert wieder von der Spende. Damit werden Ehrenamtlichen unterstützt, die pflegebedürftige oder kranke Menschen individuell betreuen und sich je nach ihrem Wunsch mit ihnen beschäftigen. Vom regelmäßigen Schachspiel bis zu Vorlesestunden ist alles möglich“, wie Krohmer weiter ausführte. Rund 50 Vollzeitbeschäftigte, 100 Teilzeitkräfte und 150 Ehrenamtliche engagieren sich momentan in der Diakoniestation.

Bürgermeister Elmar Rebmann würdigte das jahrelange Engagement des Fördervereins und der Diakonie. „Es ist sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die sich um andere Menschen sorgen“, betonte der Bürgermeister abschließend. Die Stadt Bad Urach habe ein großes Interesse daran, diese Strukturen zu unterstützen.

Allerdings bereitet den Vereinsverantwortlich die demografische Zusammensetzung des Fördervereins ernsthafte Sorgen. „Unsere Mitglieder werden immer älter und somit auch zwangläufig immer weniger. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir noch ein paar Mitglieder für diese Wichtige Sache gewinnen könnten“, so Eberhard Abel. Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft beträgt 20 Euro.